Sprechen Sie Trados?

Bill Murray und Scarlett Johansson in «Lost in Translation»

Montags, 09:30 Uhr im Supertext-Hauptquartier:

«Hast du das TM schon aktualisiert?»
«Nein, irgendwas stimmt nicht mit den ZT-Dateien, ich kann sie nicht öffnen.»
«Und die Termbase?»
«Die habe ich schon vorher angelegt, kann ich dann problemlos importieren. Natürlich nur, wenn unser CAT-Tool es will.»
«Hoffen wirs, ja.»
«Jedenfalls muss ich bei Projekt 47 noch die drei IDML-Files zu einem Paket schnüren, sonst gibt es wieder Ärger.»
«Meistens ist das Paket ja kein Problem, ich bekomme jeweils Schwierigkeiten, wenn ich ein Rückpaket haben will. Regelmässig gibt es da Komplikationen.»
«Was willst du machen, kannst ja nicht alles mit dem Xliff-Converter erledigen und einzelne Dateien hin- und herschicken.»
«Hast wohl recht. Ich mach mich mal an den neuen AT, eben grad reingekommen.»

Die Kryptologen bei Supertext

Verstehen Sie nur Bahnhof? Mir jedenfalls ging es so, als ich vor gut einem Monat bei Supertext das erste Mal mit Trados konfrontiert wurde. Was im ersten Moment wie eine kryptische Geheimsprache erscheint, ist mit den nachfolgenden Erklärungen leicht zu entschlüsseln:

TM: Translation Memory (Übersetzungsspeicher). Eine Datenbank, die bereits übersetzte Segmente (Satzteile) speichert und diese dann bei einer nächsten Übersetzung vorschlägt bzw. schon automatisch vorübersetzt. Hauptkomponente der rechnerunterstützten Übersetzung (Computer Aided Translation; CAT).

ZT-Dateien: ZT steht für Zieltext.

Termbase: Eine Datenbank (Glossar) mit Fachausdrücken. Meist Mehrsprachig.

CAT-Tool: CAT steht für Computer Aided Translation. Wir verwenden SDL Trados.

IDML-Files: Alternatives Dateiformat von InDesign. IDML steht für InDesign Markup Language. Um InDesign-Dateien in Trados zu übersetzen, muss das Format IDML sein.

Paket schnüren: In SDL Trados mehrere Dateien in einen Ordner packen. Vergleichbar mit ZIP-Dateien, nur eben für SDL Trados.

Rückpaket: Gleiches Prinzip wie beim Paket, nur dass ausschliesslich die übersetzten Dateien dazugehören.

Xliff-Converter: Programm, welches das Dateiformat von SDL Trados (xliff) in MS Word konvertiert. Muss jeweils auch wieder zurückgewandelt werden, um die neu gewonnenen Erkenntnisse in die TM zu integrieren. Braucht man, wenn Übersetzer nicht mit Trados arbeiten.

AT: Ausgangstext.

Es ist alles in Ordnung

Sorgen Sie sich also nicht, wenn beim nächsten Telefonat mit uns jemand irr vom TM, ZT und Xliff zu faseln beginnt. Die Person hat kein Fieber, nein, sie arbeitet nur im Übersetzungsbereich.



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.