Dasselbe und das Gleiche sind nicht dasselbe

Warum das so ist und wie man sich das am besten merken kann, erfahren Sie bei uns.

Einer meiner ersten Besuche in Deutschland hatte die eine oder andere peinliche Episode zu bieten. Ich musste auch ausgerechnet nach Norddeutschland. Im Süden wäre mein hölzernes Hochdeutsch wohl weniger aufgefallen. Aber ich war nun mal irgendwo im Norden. Und alle konnten besser Deutsch als ich. Ein Erlebnis blieb mir besonders gut in Erinnerung: Als sich das Gespräch um einen Pullover drehte, warf ich ein: «Ich habe denselben.» Meine Aussage wurde mit einem «Nein, du hast den gleichen.» quittiert. Ich sass etwas beschämt auf meinem Stuhl und dachte nach. In der Schweiz brauchen wir das Wort «der-/das-/dieselbe» nicht. Ich hatte es einfach ins Gespräch eingebaut, weil ich es kannte und klug wirken wollte. Das Gegenteil war der Fall.

Es spielt keine Rolle

Im Schweizer Dialekt spielt es keine Rolle; wir sagen immer «Es isch de glich.» Aber wenn wir schreiben oder plötzlich Standarddeutsch sprechen müssen, sind wir unsicher; wir machen im Alltag die Unterscheidung zwischen derselbe und der Gleiche nicht. Aber die beiden Wörter bedeuten nicht dasselbe.

Das Gleiche ist nicht dasselbe

Das Gleiche bedeutet, dass zwei unterschiedliche Dinge sich aufs Haar gleichen, während dasselbe bedeutet, dass diese identisch sind. Ich benutze zum Glück nur die gleiche Zahnbürste wie mein Mitbewohner. Ich fände es etwas eklig, wenn ich dieselbe Zahnbürste benutzen müsste. Dieser Fehler wird oft, zum Glück nur auf verbaler Ebene, gemacht. Es geht aber auch andersrum: am gleichen Tag oder im gleichen Jahr. Das geht nicht. Denn es gibt keine Tage oder Jahre, die sich ähnlich sind, sie sind Unikate.

Eselsbrücken bauen

Am einfachsten merkt man sich die Regel, indem man folgende Eselsbrücke macht: Das Gleiche bedeutet, dass zwei unterschiedliche Dinge sich aufs Haar gleichen. Ei wie in zwei. So konnte ich es mir am besten merken. Und in der Zwischenzeit war ich auch wieder in Deutschland. Und zwar ohne angeschaut zu werden wie der Kidnapper von nebenan.

Bild: Mauro Werlen, Stencil-Version von Diane Arbus‘ «Identical Twins»


Ähnliche Beiträge


10 Kommentare zu “Dasselbe und das Gleiche sind nicht dasselbe”



  • Iris Steiner am 5. November 2012 11:36 Uhr

    Einen ähnlichen Artikel zum Thema gibt es hier: http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-abc-dasselbe-das-gleiche-a-311593.html Liebe Grüße


  • Mauro Werlen am 5. November 2012 12:13 Uhr

    Hallo Iris

    Das stimmt. Der Herr Sick hat ja auch ein ähnliches Hobby wie ich. Es kann also gut sein, dass dann und wann Überschneidungen vorkommen.

    Liebe Grüsse

    mauro


  • Élisabeth Chevillet am 5. November 2012 17:31 Uhr

    Witzig. Ich wohne in Deutschland & hatte den Unterschied noch nie bemerkt – als frz. Muttersprachlerin. Guter Mnemotechnik mit dem „ei“! Gruß, Élisabeth


  • Mauro Werlen am 5. November 2012 17:34 Uhr

    Freut mich, dass die Eselsbrücke hilft.

    Gruss,
    mauro


  • Selbergleich am 26. April 2014 18:13 Uhr

    Hier auch mal eine kleine Gedankenstütze: selbe-gleiche.de!


  • Mauro Werlen am 29. April 2014 9:37 Uhr

    Merci.


  • Ansi am 19. Januar 2019 18:14 Uhr

    Weil ich mir das auch nicht so richtig merken kann, habe ich an meinem Bildschirm einen Zettel kleben, auf dem steht:
    „du ein Gumminbärchen, ich ein Gummibärchen – beide rot = die gleichen /
    nur ein Gummibärchen für uns beide – kloppen wir uns um dasselbe“

    Aber der „ei“-Tipp ist noch besser. Danke dafür! : )


  • Michael Jack am 13. März 2019 17:15 Uhr

    Komme aus Konstanz /Bodensee – da spricht man auch kein nord-/hochdeutsch. Man auch des isch s’gleiche ..-))) muss auch immer nachschlagen…-)))


  • Biermann am 14. März 2019 0:47 Uhr

    Ich bin Muttersprachlerin, habe mein Abi mit 1,7 gemacht, studiere und ich kann mir den Unterschied bis heute nicht merken. Für mich hört sich der gleiche Tag/das gleiche Jahr noch nicht mal falsch an. Als kleines Trostpflaster für alle, die sich damit rumärgern ;) Der Spruch mit den Gummibärchen ist übrigens total süß! :)


  • Jérôme Fisch am 11. Juni 2019 1:56 Uhr

    Das Thema hat Walter Heuer schon in einer Glosse von 1971 besprochen.

    Die Idee mit der Eselsleiter mag einfacheren Gemütern einleuchten; leider hält sich die deutsche Sprache nicht an solche Regeln. Ausdrücke wie « dasselbe in grün » müssten sonst ausgemerzt werden…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.