Wer zuletzt lacht, hat die Pointe nicht verstanden

Arschkarte

Lebensregeln und -weisheiten können als Sprichwörter kurz und prägnant ausgedrückt werden. Es geht aber auch witziger als in den herkömmlichen Varianten.

«Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein», ist doch eigentlich ziemlich unlogisch. Wer ist schon so doof und fällt in eine Grube, die er selbst geschaufelt hat? Also bitte! «Wer andern eine Grube gräbt, hat ein Grubengrabgerät», empfinde ich als viel schlüssiger. Noch besser: «Wer andern das Grubengrabgerät zersägt, der hat ein Grubengrabzersäggerät.» Da kann man sogar noch einen draufsetzen: «Wer andern das Grubengrabzersäggerät zersägt, der hat ein Grubengrabzersäggerätzersäggerät.» So machts für mich immer noch mehr Sinn, als selbst hineinzufallen.

Wo bleibt die Realität?

Genug gegraben. Wenden wir uns wieder den herkömmlichen Sprichwörtern zu. Da fehlt meist der Realitätsbezug. Mit kleinen Korrekturen entsprechen die weisen Worte schon eher der Wahrheit: «Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt» oder «Was du nicht willst, das man dir tut, das wird dir geschehen». Viel besser. Andere Sprichwörter wiederum passen wie die Faust aufs Auge: «Der Klügere gibt nach». Das erklärt auch, weshalb die Welt fast ausschliesslich von Deppen regiert wird.

Wer das liest, ist nicht doof

Da der Superblog-Leser kein Einfaltspinsel oder Begriffslegastheniker ist, sondern ein intellektueller Geistesgigant, darf er auch gerne mal gefordert werden. Et voilà:

Bestimmt haben Sie schon erkannt, dass das Titelbild für «Die Arschkarte ziehen» steht. Doch welche weitläufig bekannten Sprichwörter werden im Folgenden umschrieben?

1. Ein der Anziehungskraft unterliegendes liquides Kontinuum bildet in Sedimenten und Magmatiten konkave Vertiefungen.
2. Populanten von Domizilen mit fragiler, transparenter Aussenstruktur sollten sich von der Transformation von gegen Deformierung resistenter Materie distanzieren.
3. Es empfiehlt sich, den Vollzug zweckgerichteter Handlungen nach Möglichkeit mit Verzicht auf eine 24-stündige Zeitversetzung durchzuführen.
4. Ein abruptes, sinisteres Fatalfaktum tritt in den meisten Fällen nur in Kooperation mit äquivalenten Phänomenen auf den Plan.
5. Umsicht ist der genetisch weibliche Elternteil eines Behältnisses mit Kaolinprodukten einer höheren Brenntemperatur.
6. Eine antiquate amorose Relation zweier geschlechtlich getrennter Komponenten verhält sich oxidationsresistent.
7. Es ist davon abzuraten, ein Exemplar der Gattung Equus gegen ein anderes derselben Art einzutauschen, während man von diesem durch ein fluktuierendes Quantum H2O transferiert wird.

Haben Sie alle Sprichwörter erkannt? Hier die Auflösung:

1. Steter Tropfen höhlt den Stein.
2. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.
3. Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.
4. Ein Unglück kommt selten allein.
5. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.
6. Alte Liebe rostet nicht.
7. Mitten im Fluss sollte man nicht die Pferde wechseln.

Noch immer nicht genug? Weitere «hochtrabende Sprichwörter» gibts auf Andinet.



Ähnliche Beiträge


Ein Kommentar zu “Wer zuletzt lacht, hat die Pointe nicht verstanden”



  • Bernardo am 18. Dezember 2012 0:14 Uhr

    Habe jetzt eher gedacht „Am Arsch der Welt“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.