Ambush Marketing – jetzt ist aber pferdig lustig

app1

Der Pferdefleischskandal erschüttert die Schweiz. Es gibt aber auch einen grossen Gewinner der «Lasagnegate-Affäre»: die Werbebranche.

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist die Lasagne ohne Rind. Der Skandal um Pferdefleisch in der Lasagne führt zu einem enormen Imageschaden für Hersteller wie Findus oder Grossverteiler wie Coop. Wer den Schaden hat, braucht bekanntlich für den Spott nicht zu sorgen.

Das Internet ist voll mit Sprüchen wie «Alle Kinder essen gerne Lasagne. Ausser Ronny, der mag kein Pony». Ersetzt man Ronny durch Paul und Pony durch Gaul hat man schon den nächsten Lacher. Auch Gerd und Pferd sind noch recht lustig. In diesem Fall beschränkt sich das Bashing aber nicht bloss auf einige Online-Scherzkekse. Auch Marketingagenturen haben das Potenzial von Krisen erkannt und nutzen diese als Plattform für ihre Kreativität – Ambush Marketing ist da.

Eine neue Form von Marketing ist geboren

Nutzt eine Organisation ein Ereignis mit grosser medialer Aufmerksamkeit aus, ohne direkt damit in Verbindung zu stehen, wird dies als Ambush Marketing – oder auch als Schmarotzermarketing – bezeichnet. Der Begriff «ambush» kommt aus dem Englischen und bedeutet Hinterhalt. Ist Ambush Marketing also das hinterhältige Ausnutzen eines Skandals? Nein, es geht eher in die Kategorie «freche Idee».

Mini Cooper und Opel haben die Parallelen vom Pferdefleischskandal zu den Pferdestärken (PS) ihrer Autos gezogen. Guter Schachzug, Ambush Marketing in Hochkultur. Auch Appenzeller Käse lässt sich nicht zwei Mal bitten und schiesst munter los.

Die Veganer kommen

Es gibt allerdings auch Institutionen, welche einen direkten Bezug zum Skandal haben und diesen voll ausnutzen. Zum Beispiel Peta, die den Konsumenten rät, gleich komplett auf einen veganen Lebensstil umzusteigen. Daneben hat auch Hero eine Inserate-Kampagne lanciert, die sich auf den Pferdefleisch-Skandal bezieht. Clever oder einfach nur peinlich und geschmacklos? Was denken Sie?

Wie geht es weiter?

Welche Auswirkungen die ganze Lasagnegate-Affäre hat, ist noch nicht klar. Man darf sich jedoch einige Fragen stellen: Sind die Nährwerte auf Fertig-Lasagne zukünftig in PS statt in kcal angegeben? Findet man in den Wendy-Heften bald Lasagne-Poster? Hat der Satz «Es ist Schimmel im Essen» jetzt eine ganz neue Bedeutung und lanciert McDonalds bald den McFury? Wir werden uns noch einige Sprüche anhören müssen – zumindest bis zum nächsten Skandal. Bis dahin ist aber Schluss mit diesen elenden Anspielungen, das hat schliesslich niemand pferdient.

Bild: Inserat in «Blick am Abend»



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.