Rechtschreibfehler kosten Unternehmen Geld

peso

Mit korrekter Rechtschreibung in Ihren E-Mails und auf Ihrer Online-Plattform lässt sich Geld sparen. Dazu stärken Sie Ihren Ruf und unterstreichen Ihre Kompetenz. In Zeiten des Internetbetrugs ist das bares Geld wert.

Laut einer Untersuchung (ist auf Französisch, pardon) enthalten 90% der E-Mails, die Firmen an ihre Kunden verschicken, Rechtschreibfehler. Das hemmt den Verkauf und kann aufs Jahr gerechnet Millionen ausmachen. Heutzutage funktioniert ein sehr grosser Teil der Kommunikation über E-Mail und die Verkäufe werden über Onlineplattformen abgewickelt, der persönliche Kontakt gerät immer mehr in den Hintergrund. Es ist darum enorm wichtig, sich als kompetent auszuweisen, damit man ernst genommen wird. Dazu kommt der Internetbetrug: Die User sind extrem vorsichtig geworden, da ist ein fehlerfreier Auftritt unabdingbar.

Spam-Ordner

Wenn die erste E-Mail bereits Fehler enthält, ist die Gefahr gross, dass man im Spam-Ordner landet. Und dann ist es vorbei, aus diesem Ordner gibt es fast kein Zurück mehr. Weg ist die Möglichkeit, weg ist der gute Ruf, weg ist die Kompetenz. Ganz automatisch. Wenn ich eine E-Mail erhalte, die Rechtschreibfehler enthält, nehme ich sie automatisch nicht wirklich ernst. Das kann für Unternehmen fatal sein und eine ganze Stange Geld kosten.

English can anybody a bit

Die Regel mit den Fehlern gilt selbstverständlich auch in den Fremdsprachen. Jeder kann ein wenig Englisch, klar. Nein! Sogar mit viel Übung und einem Studium in Übersetzen: Ich würde niemals ein Verkaufsmail auf Englisch verfassen, ohne vorher eine Expertin ranzulassen. Ein Muttersprachler merkt es eben, wenn der Text nicht stimmt. Und dann sind Sie weg vom Fenster.

Ein Wörterbuch verdoppelt Ihre Verkaufszahlen

Genaue Zahlen zu einzelnen Fehlern sind verständlicherweise nicht erhältlich. Die BBC hat dieses Thema vor zwei Jahren mal behandelt und zitiert einen Online-Unternehmer, der das Thema untersucht hat. Er testete es mit einem Online-Versand, deren Verkaufszahlen sich verdoppelten, nachdem die Rechtschreibfehler auf der Site korrigiert wurden. Ob er auch andere Faktoren in seine Analyse einbezogen hat, steht nicht, insofern sind diese Zahlen mit Vorsicht zu geniessen. Aus den oben erwähnten Gründen lohnt es sich aber trotzdem, die Rechtschreibung nicht dem Zufall zu überlassen.

Bild: Clearly Ambiguous auf Fotopedia (BY 2.0)

 



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.