Google lügt

billard

Wenn man nicht sicher ist, wie man ein Wort schreibt, wird oft danach gegoogelt. Aber das kann sich als Falle entpuppen.

Es gibt schwierige Wörter in der deutschen Sprache. Die werden oft falsch geschrieben. Nun hat der Duden eine Liste aufgestellt, auf der die 18 am häufigsten falsch geschriebenen Wörter aufgelistet sind. Aus dieser Liste haben wir uns 10 Begriffe rausgepickt, die aufgrund ihrer Schreibweise für eine Falschschreibung in Frage kommen könnten.

Danach haben wir – wie auch der Duden – die Wörter gegoogelt. Zuerst die falsche und dann die richtige Schreibweise, um Aufgrund der Suchresultate Prozentwerte zur Häufigkeit der Falschschreibung ausrechnen zu können. Kein lupenreines Vorgehen, das ist uns klar; dazu kommt es auch auf die Google-Seite an, die man für die Suche verwendet (wir haben www.google.ch verwendet). Die Vorgehensweise zeigt jedoch Tendenzen auf, und das ist für diese oberflächliche «Untersuchung» ausreichend.

Öfter falsch als richtig

Es hat sich herausgestellt, dass ein oftmaliges Erscheinen kein Garant für eine korrekte Schreibweise ist. Auch wenn die richtige Schreibweise öfter auf Google zu finden ist als die falsche. Zur besseren Übersicht haben wir eine Rangliste erstellt. Auf den Plätzen eins und zwei sind die beiden Wörter, deren falsche Schreibweise öfter zu finden ist als die richtige. Die Moral von der Geschicht’? Verwenden Sie für Rechtschreibung Google nicht. Aber sehen Sie selbst:

Falsche Schreibweise

Korrekte Schreibweise

Häufigkeit der
Falschschreibung in %

Billiard

Billard

138

Imbus

Inbus

131

Lapalie

Lappalie

55

lizensieren

lizenzieren

51

agressiv

aggressiv

43

Obulus

Obolus

43

sympatisch

sympathisch

32

symetrisch

symmetrisch

29

Rhytmus

Rhythmus

22

skuril

skurril

18

Inspiration: Unnützes Sprachwissen, Duden-Verlag

Bild: Leo Hidalgo auf Flickr (BY CC 2.0)



Ähnliche Beiträge


3 Kommentare zu “Google lügt”



  • Andi am 27. November 2013 18:20 Uhr

    Ich selber brauche google ebenfalls. Nun sagt ja eigentlich ihre Untersuchung, dass diese Methode zu nur ganz wenigen Fehlern führt. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit offensichtlich hoch, dass der leser auch die ‚falsche‘ Schreibweise verwendet/als korrekt erachtet. Folglich : Lieber Herr Duden bitte diese Wörter bei der nächsten Revision auf die meist verwendete, anpassen.

    Nicht im Text erwähnt wird zudem die ‚meinten Sie:‘ Funktion von Google. Mir ist nicht klar, ob dort die menge der Suchresultate einfliesst, oder sowas wie Duden.

    Grüsse


  • Annelise Ceesay am 20. April 2014 10:53 Uhr

    Ihre Beiträge lesen sich mit Leichtigkeit. Sie wirken erfrischend. Ich wollte eigentlich nur einen lesen. Nun bin ich seit gestern ca. 13.00, abzüglich ein paar wenigen Stunden Schlaf, immer noch daran. Klicke fröhlich weiter, von einem Beitrag zum nächsten. Langeweile kommt dabei nicht auf.

    Dafür kam mir gerade ein Geistesblitz; können Sie sich vorstellen, dass Sie für interessierte „Möchtegern-Schreiberlinge“ online Workshops abhalten, machen, geben? Was ist jetzt richtig? Da fängt es doch schon an, die Suche im Heuhaufen, nach dem richtigen Wort, der richtigen Form! Konnte ich sie überzeugen, so etwas zu erschaffen?

    Einen kleinen Gedankenanstoss habe ich noch; bitte zu einem Preis, den auch weniger gut Verdienende zahlen können.

    Ich bin mir sicher, dass sich jemand aus Ihrem Team dazu berufen fühlt.

    In guter Hoffnung, Ihre Annelise Ceesay


  • Mauro Werlen am 22. April 2014 9:30 Uhr

    Guten Tag Frau Ceesay

    Vielen Dank für die Blumen, das freut uns natürlich. Nein, bis jetzt bieten wir noch keine Workshops an. Aber es gibt Lehrgänge dazu: http://www.texterin-texter.ch/ausbildung/fa-texterin-texter-schweiz_3.html.
    Bei erfolgreichem Bestehen gibt es da sogar einen Fachausweis. Und falls wir mal Kurse anbieten sollten, erfahren Sie es bestimmt über unseren Blog.

    Beste Grüsse,
    mauro werlen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.