The Inverted Party Hat

Wie heissen eigentlich all die Akzente, die man auf Buchstaben setzen kann? Sind es überhaupt Akzente? Und was haben diese Zeichen mit Partyhüten zu tun?

Als ich vor langer Zeit mal in Frankreich einen Sprachaufenthalt absolvierte, war ich mit sehr vielen Amerikanern in der Klasse. Und auch sonst war die Schule voll von ihnen. Ich lernte so neben Französisch auch sehr viel Englisch. Es war eine interessante Zeit, ich lernte viel von meinen amerikanischen Freunden zu dieser Zeit. Was mir neben den verrückten Trinkspielen auch noch geblieben ist, ist der «Party Hat». Und der hat weniger mit einer Party oder einem der verrückten Trinkspiele zu tun, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Der Ausdruck beschreibt viel mehr den «accent circonflexe». Weil er aussieht wie so ein Partyhut. Obviously. Es gab auch eine umgedrehte Version dieses Hutes, nämlich den «Inverted Party Hat». Sie ahnen es, es handelt sich um … na, wissen Sie es? Das Ding heisst «Hatschek» oder etwas slawischer: «háček». Diesen gibt es zwar im Französischen nicht, aber fast alle amerikanischen Besucher waren während ihres Europaaufenthalts mal in Prag, um dort die lokale Bierkultur kennenzulernen. Darum vielleicht das mit dem Partyhut, ich weiss es nicht. Jedenfalls lernte ich diesen Begriff auch in Frankreich kennen.

Diakritische Zeichen

Die beiden «Party Hats» sind diakritische Zeichen. Zu diesen gehören auch das Trema, die Cédille, der Akut oder der Gravis. Und es gibt natürlich noch viel mehr davon. Nur wusste ich bis jetzt nicht unbedingt wie sie alle heissen. Klar, die «accents» aus den zahlreichen Französischlektionen kannte ich, aber den Rest habe ich immer irgendwie umschrieben. Der «Hatschek» ist so ein Fall. Und ich werde ihn wohl für immer einfach nur «Inverted Party Hat» nennen. Auch wenn ich regelmässig schräg angeschaut werde, wenn ich den «Hatschek» zu beschreiben versuche. Letzten Sommer in Kroatien zum Beispiel. Aber ich kann es mir einfach viel besser merken, der «Party Hat» hat einen festen Platz in meinem Kopf. Oder eben auf meinem Kopf.

Titelbild: Montage via Supertext



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.