Wie macht man ein Translation Memory mehreren Personen zugänglich?

Die Arbeit mit computergestützter Übersetzungsoftware macht viele Arbeitsschritte einfacher und schneller. Wenn mehrere Personen denselben Übersetzungspeicher gleichzeitig verwenden wollen, kann das aber zu Schwierigkeiten führen. Wir haben ein paar mögliche Lösungen bereit.

Sobald Sie mit SDL Trados Studio arbeiten, kommt unweigerlich auch das Thema Translation Memory auf. Im Translation Memory werden alle fertigen Übersetzungen Satz für Satz gespeichert. Wenn der gleiche Satz wieder vorkommt, schlägt einem das Memory den bereits übersetzten Satz vor, den man dann verwenden kann. Oder auch nicht, je nach Kontext. Das funktioniert auch für Sätze, die sich nur ähnlich sind. Natürlich ist so ein Translation Memory – im Szenejargon TM genannt – auch ein sehr praktisches Nachschlagewerk. Sobald man mit einem CAT-Tool (“Computer Aided Translation”-Tool) arbeitet, sind solche TM ein sehr wichtiges Hilfsmittel.
Aber was macht man, wenn man mit verschiedenen Übersetzern oder sogar verschiedenen Übersetzungsbüros zusammenarbeitet? Um effizient zu arbeiten, müssen die TM dann ausgetauscht bzw. synchronisiert werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Projektpakete

Mit Trados Studio können Sie für Ihre Übersetzer oder Sprachdienstleister ein Paket generieren, in dem sowohl die zu übersetzende Datei, die Terminologie-Datenbank sowie das Translation Memory enthalten ist. Sie müssen das TM nur bei sich speichern und es wird jedesmal automatisch auf den neusten Stand gebracht, sobald Ihr Übersetzer sein Paket wieder zurückschickt. Falls jedoch mehrere Projektleiter auf dieselben Pakete zugreifen müssen, funktioniert das nicht mehr, da die Projekte lokal gespeichert sind.

Dropbox oder Shared Drive

Mit einem lokalen Shared Drive oder Produkten wie Dropbox, GDrive, Box oder OneDrive können mehrere Personen Pakete erstellen. Die TM sind dann auf dem Shared Drive gespeichert. Jeder kann zugreifen und die aktualisierten TM sind auch wieder für alle zugänglich. Dieser Ansatz reicht für die meisten Situationen. Brenzlig wird es, wenn mehrere Personen gleichzeitig mit einem TM arbeiten. Dann können Daten verloren gehen.

GroupShare

GroupShare ist die einfache online Plattform von SDL. Damit können Translation Memories und Terminologie-Datenbanken einfach ausgetauscht werden. Übersetzer können gleichzeitig an einem Projekt arbeiten und kriegen automatisch alle Updates aus dem TM. Wenn z. B. Übersetzerin X einen neuen Satz übersetzt und fünf Minuten später Übersetzer Y den gleichen Satz übersetzen muss, ist der Satz im Online-TM bereits gespeichert. Aus unserer Erfahrung arbeiten aber selten mehrere Übersetzer gleichzeitig am selben Projekt. Wenn man mit einer limitierten Anzahl an Übersetzern und Kunden arbeitet, ist GroupShare sicher eine gute Lösung. Für grössere Sprachdienstleister wird es mit den Zugriffsrechten aber recht kompliziert.

Worldserver

Wordserver ist die eierlegende Wollmilchsau von SDL. Worldserver ist ein komplettes Online-Translation-Management-Tool, das den ganzen Workflow abdeckt. TM-Synchronisation ist dabei nur ein kleines Feature. Leider ist diese Lösung relativ teuer. Wir sprechen hier von sechsstelligen Zahlen.

Empfehlung

Wir benutzen ein Shared Drive bei Supertext. Das funktioniert ziemlich gut, ist relativ günstig und recht einfach zu installieren. Falls Sie Fragen haben, schildern Sie uns Ihre Situation. Wir beraten Sie gerne.

Titelbild via 500px (CC BY 3.0)



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.