Die Bambi-Lüge: Wie eine falsche Übersetzung eine ganze Generation verwirrt

Wussten Sie, dass laut einer Umfrage 62% der Kinder im deutschsprachigen Raum glauben, dass ein Reh das weibliche Pendant zum Hirsch ist? Vielleicht waren Sie bis heute sogar selber überzeugt davon. Das muss Ihnen nicht peinlich sein. Schuld daran ist eine falsche Übersetzung in einer Kinotragödie, bei der die meisten Zuschauer damit beschäftigt waren, Tränen zu trocknen.

Das Reh ist die Frau vom Hirsch, genau wie die Katze vom Kater oder die Ente vom Erpel. Dieser Irrtum ist hierzulande weit verbreitet, obwohl beide aus ganz unterschiedlichen Tierfamilien stammen. Kaum zu glauben, dass gerade die Walt-Disney-Figur mit dem unschuldigsten Blick dafür verantwortlich ist: Bambi.

Vom österreichischen Rehkitz zum amerikanischen Hirschkalb

Im Jahre 1923 wird die Geschichte von Bambi das erste Mal vom österreichischen Autor Felix Salten erzählt. Der Roman Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde handelt ursprünglich von einem Rehkitz. Das ändert sich jedoch, als sich Walt Disney ein paar Jahre später die Rechte kauft, um aus dem mittlerweile weltbekannten Buch einen Zeichentrick-Film zu machen. Aus Bambi wird nun ein Weisswedelhirschkalb – der Grund dafür ist einfach: In Amerika gibt es keine Rehe.

Der fatale Übersetzungsfehler

Soweit so gut. Amerikaner müssen ja auch nicht zwingend durch einen Walt-Disney-Film neue Tiere kennenlernen oder gar verwirrt werden. Dummerweise kam es am Ende doch zu einem Durcheinander: In der deutschen Synchronfassung wurde «deer» (Hirsch) fälschlicherweise wieder als «Reh» übersetzt. Obwohl dem deutschen Bambi gar kein Geweih hätte wachsen dürfen, hielt sich der Irrglaube bis heute und ist inzwischen als «Bambi-Lüge» bekannt.

Das Foto zeigt Bambi (CC BY-NC-SA 2.0). Ob es sich um einen Weisswedelhirsch oder ein Reh handelt, verrät der Fotograf Joe Philipson leider nicht. Was denken Sie?



Ähnliche Beiträge


3 Kommentare zu “Die Bambi-Lüge: Wie eine falsche Übersetzung eine ganze Generation verwirrt”



  • Harry am 13. Februar 2015 13:00 Uhr

    …sollte das in Eurem Bambi-Bericht nicht „Tragödie“ anstatt Trägödie heissen? Schickt sich nicht so für einen Texterservice :-) vielleicht bin auch ich falsch, dann nix für ungut…


  • Rea Caneve am 13. Februar 2015 13:06 Uhr

    Ui, vertippt! Da hätte ich einen unserer Texter tatsächlich mal lieber vorher drüber schauen lassen sollen. Vielen Dank für den Hinweis! Supergrüsse, Rea


  • Harry am 13. Februar 2015 13:57 Uhr

    Tja, war wohl die Supertext-Lüge, dass man Tragödie neu mit ä schreibt :-) cheers!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.