Yoga Lexikon

Shanti, Om und Namaste – das bedeuten die wichtigsten Begriffe beim Yoga

Shava-was? Namast-hä? Wer Yoga macht, hat es mit zahlreichen Begriffen zu tun, die in der ersten Stunde ziemlich verwirren. In der zweiten meistens immer noch. Dabei lohnt sich ein Blick über den Mattenrand. Eine Übersetzung klärt auf. Und entspannt.

Seit Kurzem kommt wöchentlich eine Yoga-Lehrerin über die Mittagspause zu Supertext. In den 60 Minuten kann man sich wunderbar vom, naja, Wochenende erholen. Der Montag wird zum Schontag. Entspannung ist schön und gut, aber was erzählt uns Diana eigentlich in ihrem Unterricht? Shanti, Om und Namaste – was bedeuten die Begriffe? Und was ist das genau für eine Sprache?

Sprechen Sie Sanskrit?

Die Sprachlandschaft Indiens ist hierzulande den meisten fremd. Dabei hält sie einige spannende Fakten parat. So ist Hindi nach Chinesisch die Sprache mit den meisten Muttersprachlern weltweit. Was nicht heisst, dass alle Hindi sprechen. Neueste Untersuchungen zählten in Indien insgesamt 780 Sprachen und 66 verschiedene Schriften. Eine der ältesten Sprachen ist Sanskrit. Ähnlich wie Latein in Europa war Sanskrit im Altertum weit verbreitet und wurde von vielen Priestern (Brahmanen) gesprochen. Alle bedeutenden Yoga-Ausdrücke finden hier ihren Ursprung.

Im folgenden Yoga-ABC erkläre ich die wichtigsten Begriffe und übersetze sie für ein besseres Verständnis auf Deutsch.

Asanas

Sanskrit: wörtlich übersetzt: Sitz; Körperhaltung

Asanas ist der Oberbegriff für alle Stellungen und Übungen beim Yoga. Drei bekannte Asanas sind zum Beispiel die «Kobra» (Bhujangasana), ein Kopfstand (Shirshasana), aber auch ein «Sonnengruss» (Surya Namaskar).

Hatha Yoga

Sanskrit: wörtlich übersetzt: Kraft; Ausdauer; Energie

Hatha Yoga ist ein körperbezogener Yogastil, der meistens gemeint ist, wenn man von «Yoga» spricht. Hatha Yoga wird hierzulande am meisten praktiziert. Andere bekannte Stile sind zum Beispiel Bikram– oder Jivamukti-Yoga – beim einen wird geschwitzt, beim anderen getanzt.

Mantra

Sanskrit: wörtlich übersetzt: mana (Geist) und traya (befreien)

Ein Mantra ist eine Wortfolge von heiligen Texten, die in der alten Sanskritsprache geschrieben wurden. Dem Rezitieren wird eine förderliche Wirkung auf das Bewusstsein nachgesagt. «Om Shanti Shanti Shanti» ist eines der bekanntesten Mantras beim Yoga.

Namaste

Sanskrit: wörtlich übersetzt: namasté, von nam = verbeugen

Zu Beginn einer Yoga-Lektion begrüsst man sich mit «Namaste» – der bekanntesten und verbreitesten Grussform der hinduistischen Kultur. Sie ist ein Zeichen für tiefsten Respekt. Ghandi erläuterte die Bedeutung einst folgendermassen: «Ich ehre den Platz in dir, in dem das gesamte Universum residiert. Ich ehre den Platz in dir, wo, wenn du dort bist und auch ich dort bin, wir beide nur noch eins sind».

Om

Sanskrit: wörtlich übersetzt: Omkara, kara = Silbe

«Om» ist ein Symbol, aber auch ein Klang, der als Mantra gesungen wird. Om steht für die Gegenwart des Absoluten. Das Rezitieren und Singen soll beim Yoga den Geist beruhigen und zur inneren Ruhe führen.

Shanti

Sanskrit: wörtlich übersetzt: Frieden, das Ruhen der Sinne

Shantis sind Friedenswünsche, die oft am Anfang und Ende einer Yoga-Stunde wiederholt gesungen werden. Dabei gilt das erste Shanti sich selber, das zweite den Mitmenschen und das dritte der ganzen Welt.

Shavasana

Sanskrit: wörtlich übersetzt: Leichnam

Shavasana ist eine der wichtigsten Entspannungsübungen beim Yoga. Wichtig vor allem auch, weil man dabei schön faul sein kann. Sie erfordert, dass man sich für einige Minuten regungslos auf den Rücken legt und sich von nichts ablenken lässt. Bereits beim Gedanken an Shavasana muss ich aufpassen, dass ich nicht einschl …

Bild: Screenshot via Youtube

Titelbild via Pexels (CC0)


Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.