Zielort Berlin – ein Superweg zum Superjob

Als ich das erste Mal – im fernen Jahr 1990 – die Berliner U-Bahn betrat, wusste ich sofort, was mein Ziel für die Zukunft sein sollte. Hier wollte ich irgendwann leben. Ich weiß nicht welche bestimmte Macht diese alten rappeligen Wagen auf mich ausübten, aber die Tatsache ist, dass ich mich nach 20 Jahren in derselben Stadt befinde, die mich als Kleinkind so fasziniert hatte.

Dabei war das alles gar nicht so vorgesehen. Nach meinem Masterabschluss an der Scoula Superiore di Lingue Moderne per Interpreti e Traduttori in Triest, spielte ich mit dem Gedanken nach Paris zu ziehen. Und mich in den romantischen Gassen voller Artisten und dem Duft von frisch gebackenen Croissants zu verlieren. Aber vorher wollte ich nach Deutschland und meine Deutschkenntnisse perfektionieren.

Nach zwei Monaten Deutschkurs in Köln, stand der Härtetest an: Ich entschied mich in die Hauptstadt zu ziehen. Nach Berlin. Und der wohlbekannte Zauber dieser vielfältigen Metropole verhexte mich erneut. So wurde aus einem geplanten Zwischenstopp von wenigen Monaten auf einmal fünf Jahre.

In dieser multikulturellen Umgebung konnte ich endlich in der Praxis ausüben, was ich jahrelang studiert hatte und mit dutzenden Leuten meine Leidenschaft für die Sprache und ihre Absonderlichkeiten teilen. Eine eigene Wohnung, Freunde und die Stadt meiner Träume – was will man mehr? Den idealen Job, natürlich. Und mit etwas Geduld und Spucke, habe ich gefunden was mir entspricht.

„Ein Multitasker, ein Generalist und gleichzeitig ein Experte in Sachen Sprache. Deine Muttersprache ist Italienisch und deine Ausgangssprachen sind Deutsch, Französisch und Englisch”, lautete die Superanzeige bei Supertext. „Sie reden über mich!“, dachte ich sofort mit unverhohlener Bescheidenheit. Und reichte meine Unterlagen ein.

Tatsächlich lag ich richtig. Jetzt bin ich hier als Sprachmanagerin für Italienisch, in einem kleinen und feinen Büro, in einem der coolsten Bezirke Berlins. Zusammen mit jungen, kreativen und sprachbegabten Kollegen, die den Tag im Büro schnell vergehen lassen – und das ab und an deprimierende Grau dieser Stadt kompensieren.

Titelbild: Supertext


Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.