Rutschen Sie gut. Aber wieso?

Guten Rutsch

Bald wird wieder ins neue Jahr gerutscht. Natürlich gut, hoffen wir. Und wie feiert das Superteam? Es fragt sich, woher der Ausdruck kommt.

Wir tun es, Sie tun es. Alle Jahre wieder. Jemandem einen guten Rutsch wünschen, meine ich. Aber wissen Sie eigentlich, woher der Ausdruck stammt? Wir wussten es nicht. Und haben uns darum auf die Suche gemacht.

Allzu abwegig scheint die Redewendung auf den ersten Blick nicht. In einen neuen Abschnitt rüber zu rutschen ergibt Sinn, wenn man es sich bildlich vorstellt. Nur: Warum wünscht sich dann niemand einen guten Rutsch ins neue Lebensjahr, in die Urlaubszeit, in die Schwangerschaft? Zugegeben, das letzte Beispiel könnte etwas gar plastisch aufgefasst werden. Aber Sie verstehen das Argument.

Rosch ha-Schana

Alles weit gefehlt. Der gute Rutsch hat überhaupt nichts mit dem Verb rutschen zu tun. Es handelt sich, wieder mal, um eine Verballhornung aus dem Jiddischen und Hebräischen. Es wird vermutet, dass der gute Rutsch das Resultat einer sehr schlampigen Übernahme eines guten «Rosch ha-Schanas» ist. Rosch ha-Schana heisst direkt übersetzt «Haupt des Jahres» oder «Anfang des Jahres» (jiddisch) und ist der hebräische Name für den Neujahrstag.

Wer einen guten Rutsch wünscht, meint also genau genommen nicht den Übergang ins neue Jahr, sondern bloss den 1. Januar. Wobei «gut» dann wahrscheinlich ohne Kopfweh bedeutet. Und das ist doch auch etwas. Rutschen Sie gut.

Bild via Flickr: Slippery Conditions – davidstedman (Public Domain)



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.