Banal emotional – so austauschbar sind Werbespots

VignetteRoulette

Imagespots können Wunder für Ihre Marke wirken. Aber nur, wenn sie richtig zur Sache gehen. Das Tool Vignette Roulette zeigt eindrücklich, wie selten das in der Praxis der Fall ist.

Ihr Unternehmen will also eine neue Image-Kampagne starten. Inhaltlich gibt’s zwar gerade nichts Bahnbrechendes zu sagen. Nur eines ist klar: Episch und emotional soll sie werden. Gespickt mit Fundamentalfragen wie «Was ist der Sinn des Lebens?» und «Was, wenn [beliebige Figur der Zeitgeschichte einfügen] einfach aufgegeben hätte?». Das Ganze unterlegt mit Zeitlupenaufnahmen Ihrer Zielgruppen und jeder Menge Gänsehautmusik.

Klar, das ist die perfekte Grundlage für einen absolut nichtssagenden Imagespot mit dem Wiedererkennungswert eines Büro-Stockfotos. Und doch ist es – gerade bei Grossunternehmen – oft die einzige Form von Werbung, für die sich der Chef das «Thumbs up» abringen lässt. Hauptsache, schön vage bleiben.

Wenn der Inhalt zur Nebensache wird

Das ist auch den Werbern von GREY Berlin aufgefallen. Also bauten sie ein Tool (leider nicht über Mobilgeräte verfügbar), mit dem sich die Bilder und Tonspuren dieser sogenannten Vignettenfilme übereinanderlegen lassen. Von Apple bis C&A, von BMW bis zur HypoVereinsbank.

Zum Tool Vignette Roulette

Das Tool ist zwar schon etwas älter, das Resultat aber nicht weniger aktuell. Und verblüffend: Fast jede Kombination ginge als neuer Werbespot durch, manchmal funktionieren sie sogar besser als das Original. Meine persönlichen Favoriten nach dem Kurztest:

  • BMW – Beck’s
  • BMW – 02
  • Beck’s – Allgäu

Probieren Sie es aus. Und lassen Sie uns wissen, welche Kombination Ihnen gefällt. Wir sind gespannt.

Titelbild via Pexels (CC0)



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.