Du willst mehr Freelancer-Jobs? Dann lehne auch welche ab

Das Supersystem bietet unseren Freelancern die Möglichkeit, Jobs auch abzulehnen. Nutze sie – aus diesen vier Gründen.

1. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende

Unsere Language Manager sind ständig unter Strom. Was man dabei am wenigsten brauchen kann: Totzeiten aufgrund fehlender Freelancer-Feedbacks. Lehnst du einen Job ab, ist das zwar schade – aus einem Grund wollten wir dich ja dafür – aber effizient. Weil wir direkt nach einem Ersatz für dich suchen können.

2. Verständnis statt Quoten

Von der Pünktlichkeit über deinen Stil bis zum Kundenfeedback bewerten wir vieles. Wie oft du Jobs ablehnst aber nicht. Ein schnelles Feedback zeigt uns vielmehr eine effiziente Arbeitsweise – auch wenn es einmal negativ ausfällt. Und ausserdem ist ausgebucht zu sein, ja das beste Qualitätsmerkmal, das es geben kann.

3. Auch mit einem Nein lernen wir dich kennen

Es ist ganz einfach: Je besser wir dich kennen, desto mehr und passendere Jobs wirst du bekommen. Auch mit Absagen lernt dich unser LM-Team Stück für Stück kennen – vor allem, wenn du uns in den Kommentaren erzählst, wieso du den Job nicht machen kannst.

4. Es ist verblüffend leicht

1. Klick auf den Link in unserer E-Mail mit dem Jobangebot.

2. Erzähle uns, wieso du den Auftrag nicht übernehmen kannst.

Job_ablehnen

Damit hilftst du unserem Language Management Team. Und dir selbst. Vielen Dank schon jetzt.

Titelbild via unsplash (CC0)



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.