Sodass oder damit?

Tragen Sie dieses Outfit, damit oder sodass Sie alle Blicke auf sich ziehen?

Die Konjunktionen «damit» und «sodass» werden oft verwechselt. Mit etwas Übung lassen sie sich aber klar differenzieren – sofern es die Situation zulässt.

Zum besseren Verständnis helfen diese anschaulichen Beispiele:

  • Überfährt der Radfahrer ein Rotlicht, sodass sich die Autofahrer ärgern, ist er ein Raubauke. Tut er es, damit sich die Autofahrer nerven, ist er wahrscheinlich ein Öko-Terrorist.
  • «Er verliess das Haus, ohne die Kerzen auszupusten, sodass es in Flammen aufging» deutet auf einen kopflosen – und jetzt am Boden zerstörten – Typen hin. «Er verliess das Haus, ohne die Kerzen auszupusten, damit es in Flammen aufging» dagegen auf einen Pyromanen.
  • «Sie haben miteinander geschlafen, damit es ein Baby gab» (Wunschkind) ist nicht dasselbe wie «Sie haben miteinander geschlafen, sodass es ein Baby gab» (kein Wunschkind).

Das bringt uns zur Gretchenfrage.

Haben Sie das mit Absicht gemacht?

Was die beiden Konjunktionen wesentlich unterscheidet, ist der Gedanke hinter einer Handlung (oder eben dessen Fehlen). «Damit» zeigt eine Absicht an, «sodass» nicht. Oder auf Fachchinesisch: «Damit» leitet einen Finalsatz ein, der einen beabsichtigten Zweck angibt. «Sodass» initiiert einen Konsekutivsatz, der eine Folge beschreibt – unabhängig von der Absicht.

Das Motiv ist also entscheidend. Wenn man eine Absicht betonen möchte, benutzt man «damit». Das bedeutet nicht, dass «sodass» falsch ist, wenn eine Aktion bewusst ausgeführt wurde. Es ist einfach nur die halbe Wahrheit.

Ganz klar ist die Unterscheidung im Alltag hingegen oft nicht. Dann, wenn wie im Titelbild die Frage nach der Absicht nicht abschliessend geklärt werden kann. Oder man sich wie beim Beispiel mit dem Baby gar nicht erst traut, sie zu stellen. Mit «sodass» sind Sie in diesen Fällen auf der sicheren Seite.

Kennen Sie weitere Beispiele aus dem Alltag? Wir sind gespannt. Und verbleiben, weil (oder da?) es so viel Spass macht, mit zwei weiteren Beispielpaaren oft verwechselter Begriffe, die weder dasselbe noch das Gleiche bedeuten.

Titelbild via Pexels (CC0)


Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.