Getürkte Türken

Immer wieder höre und lese ich den Ausdruck «getürkt». Ein Betrug oder Schwindel wird oft mit dieser umstrittenen Redewendung erklärt. Weil man das halt so sagt. Doch warum eigentlich?

Der Eurovision Song Contest war es wahrscheinlich und die Vorbereitungsspiele der WM ja sowieso: Getürkt kann so ziemlich alles einmal werden. Manchmal sogar Türken.

Salopp und diskriminierend

Obwohl man den Ausdruck oft liest – korrekt ist er trotzdem nicht. Zumindest laut Duden. Da bezeichnet man «etwas türken» als saloppe und diskriminierende Umgangssprache, die im öffentlichen Sprachgebrauch nicht verwendet werden soll. Die Frage zum Ursprung der Redewendung konnte mir das Wörterlexikon aber nicht eindeutig beantworten. Was nicht heisst, dass es keine spannenden Theorien dazu gibt. Die bekannteste Version möchte ich Ihnen erzählen.

Schachtürke vs Napoleon

Im 18. Jahrhundert sorgte der ungarisch-österreichische Mechaniker Wolfgang von Kempelen mit einem technischen Meisterwerk für Aufsehen. Er baute einen Roboter, der angeblich selbstständig Schach spielen konnte. Der Schachtürke – eine Puppe in orientalischer Kleidung – schlug so gut wie jeden Gegner und liess Europa fast 70 Jahre lang rätseln. Bedeutende Zeitgenossen wie Benjamin Franklin und Napoleon verloren gegen ihn. Edgar Allen Poe schrieb sogar ein Essay und spekulierte in «Maelzel’s chess player» über den geheimnisvollen Schachspieler.

Tatsächlich versteckten sich im Inneren des Nussholzbaumkastens an dem die Puppe sass aber erfahrene Schachspieler. Über Magnete an den gegnerischen Figuren, liessen sich deren Züge von unten ablesen. Und mittels einer ausgeklügelten Hebelmechanik konnte dann der eigene Zug auf das Spielfeld transportiert werden. Als das Industriezeitalter anbrach, interessierte sich aber bald niemand mehr für die Puppe. Als Jahrmarktattraktion wurde das Geheimnis für jeden, der einen Dollar zahlte, gelüftet – bis der Betrüger 1854 einem Museumsbrand zum Opfer fiel. Daraufhin ging das Wort «türken» als Synonym für Tricksen und Fälschen in die deutsche Sprache ein.

Bild: Screenshot via Youtube



Ähnliche Beiträge


Ein Kommentar zu “Getürkte Türken”



  • bernd am 14. März 2016 18:35 Uhr

    Ich kenne eine andere, historisch verbürgte version. Als kaiser Wilhelm unter grossem Pomp in kiel die “ Bismarck“ vom Stapel lassen wollte, waren alle Botschafter nebst Gefolge eingeladen und pünktlich da, -nur die Türken nicht. ( kommt euch das irgendwie bekannt vor ? ) Um den Zeitplan nicht durcheinander zu bringen, verkleidete man kurzerhand einen Trupp deutscher soldaten mit Turbanen und Kaftan und liess sie als vermeintliche Türken mitmarschieren.Damals entstand das Sprichwort- etwas türken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.