Medgate und Supertext lancieren den mehrsprachigen Arzt für die Hosentasche

Den Arzt zu sich nach Hause holen – mit der App von Medgate einfach wie nie. Die Vortriage findet über einen virtuellen Chat auf Basis künstlicher Intelligenz statt. Wie die ganze Bedienung mehrsprachig wird? Ein Fall für Supertext.

365 Tage rund um die Uhr verfügbar: Medgate liefert die App für den digitalen Arztbesuch und betreibt das grösste telemedizinische Zentrum Europas. Gerade in der aktuellen Situation trägt Digital Health zu einer Entlastung des Gesundheitswesens und der Aufrechterhaltung ärztlicher Versorgung bei. Wie? Die Patient*innen geben ihre Symptome in der App ein und erhalten eine Empfehlung, ob eine persönliche Konsultation mit einem Arzt per Telefon beziehungsweise Video oder in einer Arztpraxis notwendig ist.

Das Kernstück der Medgate-App: ein virtueller Chat, der künstliche Intelligenz (KI) als Antrieb hat. Gestartet hat dieser erfolgreich auf Deutsch. Nun wollte Medgate die Chatfunktion auch in weiteren Sprachen anbieten.

Erstversorgung durch KI

Zunächst sollten die digitalen Medizin-Dienste auf Französisch zugänglich werden. Also galt es die Inhalte des KI-basierten Systems in die neue Sprache zu übertragen. Supertext übernahm: Medizinisch versierte Linguist*innen übersetzten Symptom für Symptom sowie die dazugehörigen Beschreibungstexte, Fragen und Attribute. Und fütterten die Maschine mit umfangreichem französischem Datenmaterial.

Da die App von Nicht-Medizinern bedient wird, musste nebst dem medizinischen Background möglichst eine Laiensicht berücksichtigt werden: Wie beschreibt ein Patient seine Beschwerden in eigenen Worten? Es folgte eine Evaluation durch Mediziner und App-Entwickler. Danach konnte die Zuordnung einzelner Segmente – das sogenannte Alignment – stattfinden. Das Ergebnis des sich wiederholenden Prozesses: Die App mappt 10’000 Symptome auf die hinterlegten Krankheitsbilder.

Husten in drei Sprachen

Neben der Bedienung durch den Patienten hat die App auch eine Bot-Funktion: Um das Krankheitsbild zu definieren, stellt der virtuelle Chat Fragen an seine Benutzer, zum Beispiel «Leiden Sie unter Husten?». Hinterlegt ist dieser Fragenkatalog in verschiedenen Varianten – für männliche und weibliche User sowie für die Bedienung durch den Patienten selbst oder Drittbenutzer. Rund 900 Fragen wurden also mitübersetzt.

Beim gesamten Projekt immer im Fokus: UX-Design, User Interface sowie das Interaction Design – das Einmaleins beim App-Lokalisieren. Nur wenn Textbeschränkungen, Layout und intuitive Navigation gewährleistet sind, ist die App auch in der neuen Sprache bedienbar.

Nach erfolgreicher Implementierung der französischen Version konnte die Lokalisierung auch auf Englisch und Italienisch erfolgen. Die Sprachteams wechselten, der Prozess blieb. Zur vollen Zufriedenheit von Medgate:

«Uns hat das Gesamtpaket bei Supertext überzeugt: schnelle Auffassungsgabe, hohe Übersetzungsqualität, Konsistenz über komplexe Inhalte hinweg, rasche Umsetzung, hohe Motivation und offener Austausch mit den Übersetzungsteams – einfach super! Wir sehen uns wieder.»

 

Henri Saenz, Medgate-Projektleiter

Titelbild via Medgate



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.