«Ich habe mein Fahrrad für die Demokratie verkauft»

campaigning_summit

Die Geschichte vieler heutiger Blogs beginnt 2003 im US-Bundesstaat Vermont mit der Präsidentschaftskampagne von Gouverneur Howard Dean und seinem Campaign Manager Joe Trippi. Letzterer tritt am 7. Juni in Zürich auf, weshalb wir die Gelegenheit nutzen, diese Geschichte kurz zu erzählen.

Ein Beitrag von Peter Metzinger

Am Anfang der Kampagne standen 432 Adressen – Zettel in Kartonschachteln – und ein Budget von nur 100‘000 Dollar. Howard Dean hatte praktisch keinerlei Kampagnenerfahrung. Ein Jahr später hatte die Kampagne 640‘000 aktive Unterstützer zum Mitmachen bewegt und 50 Mio. Dollar in Form von Kleinspenden gesammelt. Das fast ohne Print-, Radio- und TV-Werbung, wie es sonst bei US-Präsidentschaftswahlen üblich ist. Die Kampagne sorgte weltweit für Furore. Wie schaffte Joe Trippi das?

«Nicht ich habe das geschafft. Die Community hat es geschafft», lautet seine Antwort. Aber kann denn eine Community von sich aus so etwas schaffen?

Joe Trippi – in weniger als zwei Wochen Hauptreferent beim ersten Campaigning Summit in Zürich – ist einer der wichtigsten Pioniere für den Einsatz von digitalen Medien; speziell, wenn es um das Mobilisieren von Menschen geht. Und damit hat er irgendwie auch Supertext dabei geholfen, gross zu werden.

2003, als er von Howard Dean als Campaign Manager angefragt wurde, nutzte er die Chance, aus der Schwäche eine Stärke zu machen und seinen alten Traum zu verwirklichen, der durch das Internet möglich geworden war:

Er entwickelte eine dezentralisierte Kampagne, die sich wie Wellen auf einem See ausbreitet. Er mobilisierte Menschen mit Zielen, Botschaften und Emotionen und stellte ihnen nützliche Tools zur Verfügung. So konnten sie sich untereinander vernetzen und lokal aktiv werden.

Joe Trippi setzte auf einen Blog als zentrale Dialog-Plattform und auf meetup.com als Social Network zur Vernetzung Gleichgesinnter (2003 gab es noch kein Facebook). Die Rechnung ging auf. Ohne viel Geld für Werbung auszugeben, holte Howard Dean den Vorsprung seiner Konkurrenten ein. Die einzig auf das Internet fokussierte Wahlkampfstrategie sorgte international für Furore, die Medien begannen sich dafür zu interessieren, die Kampagne selbst wurde zum Thema, die Eigendynamik wurde vervielfacht.

In seinem Buch «The Revolution Will Not Be Televised» schreibt Joe: «Die meisten dieser frühen Interaktionen mit unseren Online-Unterstützern waren diese winzigen Momente – ein Geistesblitz hier, ein anderer dort. Diese Blitze gingen völlig spontan los, hunderte Male pro Tag, wie Kameras beim Super Bowl. Und die Blitze funkten nicht nur zwischen Wahlkampf-Hauptquartier und Unterstützern, sondern auch hin und her zwischen den Unterstützern und durch die ganze Menschenmenge hindurch. Unsere gesamte Online-Community schien durch die Funkenbildung dieser Ideen zu leuchten. Und es war nicht so, dass die Kampagnenleitung es erlaubte, dass Ideen von unten nach oben entwickelt wurden. Die Ideen bewegten sich auf und ab, seitwärts und im Kreis herum, in drei Dimensionen. Eine Frau in Pennsylvania verkauft ihr Fahrrad für 75 Dollar und spendet das Geld an Dean for America, erwähnt es in einem Blog und bevor wir es merken, kommen Spenden aus dem ganzen Land mit dem Hinweis: Ich habe mein Fahrrad für die Demokratie verkauft.»

Leider war Joe seiner Zeit um vier Jahre voraus. Permanente Konflikte mit konventionell denkenden Beratern bremsten seine Strategie aus. Howard Dean schaffte es nicht. Stattdessen wurde John Kerry Spitzenkandidat der Demokraten – und verlor die Wahl.

Dennoch setzte Joe Trippi 2003 einen Meilenstein. Er veränderte die Art und Weise, wie Firmen und Verbände mit ihren Zielgruppen kommunizieren. Und er legte das Fundament für den ersten Wahlerfolg von US-Präsident Barack Obama, dessen Team seine Strategie und Tools 1:1 übernahmen und dann weiterentwickelten. Man nennt sie heute die «Obama-Tools».

Joe Trippi ist ein international gefragter Campaigner, der auch schon einen erfolgreichen Wahlkampf in Nigeria geleitet hat. Am 7. Juni 2013 spricht er in Zürich darüber, wie man Social Media in die klassischen Ansätze strategisch integrieren kann.

Und mit ihm auf der Bühne: Rinaldo Dieziger, der Gründer von Supertext. Er wird erzählen, wie er dank des Internets eine damals völlig neue Business-Idee entwickelte und Campaigning-Methoden dazu nutzte, Supertext richtig bekannt zu machen und von der Masse der Textagenturen abzuheben.

Die Referenten am Campaigning Summit Zürich 2013 (Technopark, 7. Juni)

Peter Metzinger: Campaigning – Die eierlegende Wollmichsau der Zukunft?
Philip Maderthaner: Das Mitmach-Prinzip – Wie Sie die Kraft Ihrer Daten freisetzen.
Markus Baumgartner: Volk gegen Abzocker – Mit Minimalbudget gegen 8-Millionen-Kampagne.
Rinaldo Dieziger: Von 0 auf Supertext – Worte, die Menschen bewegen.
Joe Trippi: US-Presidential Elections – Social Media die Spitze des Eisbergs?

Jetzt anmelden: http://zurich.campaigning-summit.com

Mit dem Aktionscode supertickets13j bekommen die Leser dieses Blogs 10% Ermässigung auf alle Ticketkategorien. Und wer sein Ticket bis zum 30. Mai kauft, hat die Chance, eine Teilnahme am Speakers Dinner zu gewinnen.



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.