Küchenzuruf Graffiti

Der Küchenzuruf: So texten Sie punktgenau

Wie ein einfacher Trick zu prägnanteren Texten verhilft. Und warum Sie dabei gerne auch mal schreien dürfen.

Sie haben bemüht getextet, sehen beim Durchlesen aber nur Blabla? Die Diagnose ist einfach: Ihrem Text fehlt der Küchenzuruf.

Jeder Text braucht eine Kernaussage, die dem Leser im Gedächtnis bleiben soll. Take-Home-Message nennt sich das im Fachjargon und soll vor allem eines sein: Kurz und klar. Nur wie schaffe ich es, die unzähligen Gedanken, die in meinem Kopf zum Thema herumgeistern, in eine pointierte Aussage zu verpacken?

Mensch Grete

Ein beliebtes Konzept dafür ist ebendieser Küchenzuruf. Es geht auf Henri Nannen (1913–1996) zurück, den ehemaligen Verleger und Chefredaktor des Magazins Stern. Er bläute seinen Journalisten ein, sich folgende Szene vorzustellen: Ein Mann sitzt im Wohnzimmer und liest Zeitung. Seine Frau kocht gerade in der Küche. Nach der Lektüre eines Artikels ruft er ihr zu:

«Mensch Grete, die in Bonn spinnen komplett! Die wollen schon wieder die Steuern erhöhen!»

Dieser Ausruf ist die Essenz des Artikels. Nicht die womöglich sehr detailliert dargelegten Argumente für und gegen die geplante Steuererhöhung.

Obwohl schon einige Jahrzehnte alt ist das Konzept aktueller denn je: Die Aufmerksamkeitszeit schwindet, der Leser sucht die unmittelbare Befriedigung seiner Informationsbedürfnisse. Kleiner Detaillierungsgrad und hohe Durchschlagskraft sind gefragt.

Was rufen Sie Ihre Leser?

Mit Hilfe dieser Gedankenstütze lässt es sich viel klarer texten. Es kommt nämlich nur noch darauf an, was beim Leser ankommt. Und nicht auf alle Details, die man auch noch mitschicken wollte. Die Grundfrage vor dem Verfassen dreht sich um 180 Grad: «Welchen Ausruf will ich beim Leser provozieren?» ersetzt «Was möchte ich erzählen?».

Die Härteprobe für Ihren nächsten Text: Lesen Sie ihn durch und fragen Sie sich, was Sie Ihrem Partner in die Küche zurufen würden. Haben Sie Mühe, es in einfache Worte zu fassen? Dann ist die Essenz Ihres Texts nicht klar. Oder – noch schlimmer – gar nicht vorhanden. Arbeiten Sie jedenfalls nochmals daran, und gestalten Sie ihn kürzer, klarer und einfacher strukturiert.

Titelbild via Flickr: Andrew Stawarz – We’re all in it together (CC BY-ND 2.0)



Ähnliche Beiträge


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.