Welche Schreibprogramme für kreative Autoren taugen

Word

Ist das gute alte Büro-Flagschiff MS Word wirklich das Mass aller Dinge für Schreibende? Oder gibt es Schreibumgebungen, die der Kreativität zuträglicher sind? Dieser Frage nachgegangen ist Redaktorin Simone Luchetta von der SonntagsZeitung. In Ihrem Artikel stellt sie diverse Programme vor, die helfen sollen Schreibblockaden zu überwinden. Besonders empfehlen kann ich WriteRoom, das einfach alles ausblendet, ausser den Text natürlich. Es sieht ein bisschen nach «The Matrix» aus und fühlt sich an wie, wenn man vor einer alten Remington sitzt. Zusammen mit dem unbeschrifteten «Das Keyboard II» ergibt das wohl die ultimative Schreibumgebung für kreative Autoren. Nicht ganz einverstanden sind wir mit dem Fazit von Simone Luchetta: «Wie man es dreht und wendet: Schreiben muss jeder selbst.» Denn wenn Ihnen überhaupt nichts in den Sinn kommt, oder wenn Ihnen schlicht und einfach Zeit und Musse dafür fehlen, gibt es ja immer noch unseren Creation-Service.



Ähnliche Beiträge


Ein Kommentar zu “Welche Schreibprogramme für kreative Autoren taugen”



  • Peter am 7. März 2008 11:45 Uhr

    Völlig einverstanden: es wäre oft besser wenn nicht jede/r denkt: «Schreiben muss jeder selbst.» Es würde vollauf genügen, wenn es hiesse: Denken muss jede/r selber! Wie man es dreht und wendet…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.