Unser Gedichtwettbewerb mit dem japanischen Sänger.

ZH_herbst

Im letzten Newsletter für unsere Freelancer liessen wir unserer Kreativität freien Lauf und dichteten ein Herbstgedicht:

 

Die Tage werden kürzer,
die Abende länger;
ich entwickle ein Flair für japanische Sänger.

 

Wir fanden, dass unsere Freelancer das sicher besser können und haben dazu aufgerufen, uns Herbstgedichte zu senden.
Zahlreiche Gedichte gingen ein und es war wirklich schwierig, nur eines auszuwählen. Im Folgenden finden Sie darum die vier Favoriten der Jury:

 

Oh Junge!

Halloween, du Nacht der Nächte,

Sohnemann will Barbie sein,

Wenn ich’s übers Herz nur brächte

ihm zu sagen: „Junge, nein!“

Nicole

 

Grau in Grau.

Am Morgen grau, am Mittag grau,

am Nachmittag wird’s heiter:

Für ein paar Stunden himmelblau,

dann geht der Herbst ­ – grau – ­ weiter.

Hansheinrich

 

Ähm, wie war das jetzt?

Bunte Blätter, reife Trauben;

ich lande gern auf Kühlerhauben.

René

 

Des Poolwarts Hoffnung.

Ohne Sommer, ohne Gummiboot,

wächst des Poolwarts Not.

Linderung er sich jetzt verspricht

von diesem kleinen Herbstgedicht.

Franziska

 

Haben Sie auch ein Gedicht verfasst? Oder haben Sie ein Lieblingsgedicht zum Herbst? Wir möchten es wissen.



Ähnliche Beiträge


Ein Kommentar zu “Unser Gedichtwettbewerb mit dem japanischen Sänger.”



  • Petra am 8. November 2011 16:16 Uhr

    Zeit schleicht zähem Herbstnebel gleich
    Gedankenfenster beschlagen
    Plötzlich


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.