Unser neues Korrektorat

stift

Ein Korrektorat ist ein Korrektorat. Bei Supertext ist es noch mehr als das. Wir haben ein neues Korrektorat, das noch besser auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Den Unterschied zwischen einem Lektorat und einem Korrektorat kennen Sie ja bereits. Gib es beim Korrektorat selbst auch verschiedene Arten? Nein, eine Korrektur ist und bleibt eine Korrektur. Jedoch können Sie bei uns neu festlegen, wie korrigiert werden soll.

Immer korrekt bleiben

Wir korrigieren natürlich immer korrekt, das heisst wir orientieren uns an den Standardwerken der jeweiligen Sprache (für Deutsch wäre es zum Beispiel der Duden). Neu ist aber, dass wir ganz nach Ihren Wünschen die Fehler anzeigen: direkt in den Text korrigiert, mit handschriftlichen Korrekturzeichen versehen oder im klassischen Korrekturmodus von Word.

Ihre Bedürfnisse

Je nach Dokumenttyp können Sie neu zwischen vier verschiedenen Korrekturmodi auswählen:

1. Die klassische Korrektur im Word mit dem Nachverfolgungsmodus ist für die meisten Fälle die praktischste Lösung. So sieht man, was falsch war und mit einem Knopfdruck sind alle Fehler korrigiert.

2. Möchten Sie bei PowerPoint-Präsentationen einfach einen korrekten Text zurückhaben, lohnt es sich, direkt korrigieren zu lassen.

3. Korrekturen als Kommentar wenden wir bei PDF-Dateien an. Sie können dann von Kommentar zu Kommentar springen und im Originaldokument die Fehler berichtigen. Bei PowerPoint-Präsentationen können Sie diese Option auch wählen.

4. Und handschriftliche Korrekturzeichen? Bei PDF-Dokumenten können wir beispielsweise nicht reinkorrigieren, nur kommentieren oder Dinge durchstreichen. Nicht alle mögen diese Vorgehensweise. Dazu kommt, dass die Korrekturen in PDF recht klein erscheinen und man sie leicht übersehen kann. Wenn wir die Korrekturen handschriftlich anbringen, können Sie das Dokument auf einem zweiten Bildschirm anzeigen oder ausdrucken und dann im Originaltext die Korrekturen anbringen. Das ist vor allem beliebt bei Dokumenten, die ein Gut zum Druck benötigen und gilt im Übrigen für alle Dateitypen.

Probieren Sie es aus

Auf diese Weise möchten wir Ihnen ein Stückchen entgegenkommen und ein wenig Arbeit abnehmen. So, dass es immer einfacher für Sie wird und wir noch genauer auf Ihre Bedürfnisse eingehen können.

Bild: John Morgan auf Flickr (CC BY 2.0)



Ähnliche Beiträge


2 Kommentare zu “Unser neues Korrektorat”



  • mdf am 15. Oktober 2013 14:49 Uhr

    Probieren sie es aus, die lieben Kundinnen und Kunden, oder probieren sie es nicht aus …? Und du, lieber Mauro, wolltest du ausprobieren, wie schnell Sie – pardon, ich meine natürlich: sie den Fehler bemerken, die lieben Korrektorinnen und Korrektoren?


  • Mauro Werlen am 15. Oktober 2013 14:56 Uhr

    Liebe Manuela

    Natürlich musste sich ausgerechnet bei einem Post zum Korrektorat ein Fehler einschleichen. Merci für den Hinweis, der Fehler wurde behoben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.