Die 5 wichtigsten Fragen zu beglaubigten Übersetzungen in Deutschland

Die Übersetzung sensibler Texte verlangt eine Beglaubigung. Welche Dokumente das betrifft, wieso das so ist und wie man eine solche beglaubigte Übersetzung erhält? Diese Fragen beantworten wir heute.

Wann brauche ich eine beglaubigte Übersetzung?

Eine beglaubigte Übersetzung verlangen alle Dokumente, die in Deutschland und in der EU Rechtswirksamkeit vor Gericht und vor staatlichen Behörden haben sollen.

Ob Sie eine beglaubigte Übersetzung benötigen, klären Sie am besten direkt mit der Behörde ab, die diese von Ihnen verlangt.

Welche Dokumente betrifft das konkret?

Diese Liste führt die gängigsten Beispiele auf, bei denen sich das Nachfragen in den meisten Fällen erübrigt:

  • Bescheinigungen
  • Gerichtsurteile
  • Handelsregisterauszüge
  • Medizinische Gutachten
  • Urkunden (z.B. Heiratsurkunden, Geburtsurkunden, Scheidungsurkunden)
  • Verträge
  • Zeugnisse (z.B. Diplome, Schulzeugnisse, Arbeitszeugnisse)

Wer kann eine Übersetzung beglaubigen?

Es gibt viele verschiedene Wege, wie man Übersetzer/in wird. Da dieser Arbeitstitel nicht geschützt ist, kann sich in Theorie jeder so nennen. Wenn jedoch eine beglaubigte Übersetzung benötigt wird, darf diese nur von beeidigten bzw. ermächtigten Übersetzern umgesetzt werden.

In manchen Bundesländern ist es möglich für ausgewählte Sprachkombinationen eine staatliche Prüfung abzulegen. Durch Bestehen dieser Prüfung erhält man den Titel «Staatlich geprüfter Übersetzer» und ist somit berechtigt, beglaubigte Übersetzungen anzubieten. Die Prüfungskonditionen für diese Prüfung können je nach Bundesland abweichen.

Wieso muss das sein?

Wenn Sie für ein spezielles Anliegen beglaubigte Übersetzungen benötigen, hat das einen guten Grund: Ihre persönliche Absicherung.

Notare oder Beamte können die Richtigkeit von fremdsprachigen Texten nicht beurteilen. Es ist zwar möglich, dass sie fundierte Kenntnisse in einer Fremdsprache haben, sobald es aber um juristische Feinheiten geht, wird es in jedem Fall kritisch.

Mit der Beglaubigung von Dokumenten durch den beeidigten Übersetzer bürgt dieser für die Echtheit und Korrektheit des Textes. Um diese Verantwortung der richtigen Person abzugeben, werden beeidigte Übersetzer eingesetzt. Diese haben eine staatliche Prüfung abgelegt, welche ihre sprachlichen Kenntnisse bezeugt und sie ermächtigt, diese rechtliche Verantwortung zu tragen.

Wie kann Supertext mir weiterhelfen?

Im Gegensatz zu beglaubigten Übersetzungen in der Schweiz wird in Deutschland nicht eine Agentur als solche beglaubigt, sondern die Einzelperson, die den Text bearbeitet hat.

In unserem Übersetzer-Pool finden wir den passenden Freelancer für Ihren Auftrag. Wir wickeln alles für Sie ab und am Schluss erhalten Sie von uns die übersetzten und beglaubigten Originaldokumente direkt per Post.

Rufen Sie unser Superteam dazu gerne an.

Foto via Flickr: Dennis Skley – Paragraphendschungel (CC BY-SA 2.0)


Ähnliche Beiträge


Ein Kommentar zu “Die 5 wichtigsten Fragen zu beglaubigten Übersetzungen in Deutschland”



  • Florian am 24. Oktober 2019 8:45 Uhr

    Ich werde bald nach Deutschland ziehen und informiere mich gerade über die verschiedenen Dokumente und Bürokratie. Ich muss zum Beispiel einige Zeugnisse übersetzen und beglaubigen lassen. Gut zu wissen, dass man dafür einen ermächtigten Übersetzer finden soll. Ich war schon bereit, mein Notar dafür zu kontaktieren. Das klingt aber schon sinnvoll, als Notare oder Beamte die Richtigkeit von fremdsprachigen Texten nicht beurteilen können. Danke für den Beitrag, sehr hilfreich!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.